In der Umkleidekabine – eine Geschichte von R.

Sehr geehrte Frau Schlösschen,

es ist nun schon länger her, daß ich Ihnen meinen Sohn Martin für eine Tracht Prügel wegen seiner Zeugnisse überlassen habe.

Nun aber gibt es eine andere Sache, die mir großen Kummer bereitet.

Martin neigt noch immer zum Stehlen, nun erst hat er 2 jungen Mädchen aus unserem Haus und der Schule Kniestrümpfe und sogar Strumpfhosen aus der Umkleidekabine der Turnhalle gestohlen.

Da niemand den Mädchen geglaubt hat, dass diese Strümpfe wirklich gestohlen wurden, dachten sich die Eltern, dass sie von ihren Mädchen ganz frech belogen wurden (wer klaut schon getragene Strümpfe oder Strumpfhosen).

Aus diesem Grund wurden den beiden Mädchen fürs Lügen zur Strafe von deren Mama ganz tüchtig der Hintern versohlt.

Dies wiederum hat Martin offensichtlich sehr gefreut, wobei er mir in allen Details beschrieb, wie die Mädchen versohlt wurden.

Er sagte zu mir, dass er es ganz toll fand, zusehen zu können, wie den Mädchen der Arsch gestreift wurde.

Eine Ungeheuerlichkeit, wie ich finde.

Auf meine Nachfrage gab er zu, dass er das Ganze heimlich angesehen hat. Hierauf erwähnte ich, dass bei ihm auch mal wieder eine Tracht Prügel fällig ist.

Als er das hörte ,wurde er sehr still, fast sogar feige.

Ein paar Tage später fand ich die vermissten Kniestrümpfe und die Strumpfhosen versteckt in seinem Zimmer. Somit ist er also der Übeltäter und an allem schuld.

Ich möchte Sie daher bitten, meinen Sohn für das oben genannte zu bestrafen und ihm dafür tüchtig den Hintern zu versohlen, wobei ihm die gestohlenen Strümpfe der Mädchen zur Abschreckung immer vor Augen liegen sollen.

Daß ich die Strümpfe gefunden habe, weiß er bisher noch nicht, er wird sich hoffentlich schämen, wenn Sie ihn damit überraschen und ihn zur Rede stellen.

8 Responses to “In der Umkleidekabine – eine Geschichte von R.”

  1. Andy sagt:

    Keine leichte Aufgabe fuer Frau Schlösschen!

    Trotz einer vorherigen Tracht Prügel von Frau Schlösschen macht der Bengel wieder Unsinn.

    Martin hat zwei jungen Mädchen Kniestrümpfe und sogar Strumpfhosen aus der Umkleidekabine der Turnhalle gestohlen.

    Allein dafuer sollte Er uebers Knie gelegt werden und nach Strich und Faden den Hintern versohlt bekommen. Ich bin mir sicher Frau Schlösschen weiss wie Sie Ihm richtig den Hintern voll gibt.

    Dann ist da aber noch die Sache, dass die beiden Mädchen wegen Ihm unschuldig von Mama ganz tüchtig der Hintern versohlt bekommen haben.

    Wenn Martin jetzt dafuer zwei mal den Hintern versohlt bekommt, dann ist das noch wenig weil er ja schuldig ist und die beiden Mädchen es nicht waren. Wie muss sich erst Mama fuehlen wenn Sie erfährt das sie Ihren Töchtern unrecht getan hat? Fuer das seelische Leiden von Mama sollte Martin noch eine extra Tracht Prügel bekommen.

    Und dann ist da noch die Tatsache, dass Martin es ganz toll fand, zusehen wie den Mädchen der Arsch gestreift bekommen haben. Noch ein Grund Seinen Po zu versohlen.

    Tja – ich weiss nicht wie man Martin dafuer ausreichend zuechtigen kann und bin gespannt was Frau Schlösschen in der Situation machen wird.

  2. G. sagt:

    ein junger Wiederholungstäter trotz harter Bestrafung von Frau Schlösschen…

    hm, war die Züchtigung vielleicht nicht streng, nicht nachhaltig genug? – das ist für jemanden, der Frau Schlösschen kennt nur schwer vorstellbar;

    aber was ist, wenn die erste Begegnung des Jungen mit Frau Schlösschen bei ihm insgeheim den Wunsch nach weiteren Terminen im Schlösschen geweckt haben? – so etwas soll es ja geben, auch wenns manchmal weh tut…

    nun, die kluge, erfahrene Frau Schlösschen wird schon die geeigneten Antworten auf solche Fragen kennen…

  3. Andy sagt:

    Tja,

    > aber was ist, wenn die erste Begegnung des
    > Jungen mit Frau Schlösschen bei ihm insgeheim
    > den Wunsch nach weiteren Terminen im
    > Schlösschen geweckt haben? – so etwas soll es
    > ja geben, auch wenns manchmal weh tut…

    hmmm – das könnte eventuell sein.

    Nun – diesmal wird Sie Ihn aber wohl windelweich prügeln. Er wird über Ihrem Schoss Rotz und Waser heulen wenn Sie sich seinem Po annimmt.

    Ja – ich bin mal gespannt was Frau Schlösschen da unternimmt.

  4. Andy sagt:

    Frau Schlösschen lässt uns aber ganz schön lange zapplen.

    Ich bin doch so gespannt wie Sie in dieser Situation vorgeht …

    • LadyTanja sagt:

      Mein lieber Andy,

      wie wäre es, wenn Du eine Fortsetzung schreiben würdest…dann könnte sich Frau Schlösschen – statt der Tastatur – wieder dem Hintern von R. zuwenden. *smile*

      • Andy sagt:

        Meine liebe Tanja,

        das ist ein sehr cleverer Vorschlag von Ihnen. Wenn ich doch nur nicht so faul wäre.

        Na mal schauen ob ich die richtige Motivation finde. Lust hätte ich ja schon.

        Sie greifen zum Rohrstock und ich zur Tastatur? ;-)

        • R. sagt:

          Ja, ich bin es selber der Rotzlümmel.

          Es war schon sehr peinlich als ich bei Lady Tanja den Brief abgeben musste. Natürlich versuchte ich das alles zu verharmlosen und nicht als so schlimm darzustellen. Da hatte ich Lady Tanja allerdings mal wieder deutlich unterschätzt, sie fand das gar nicht zum Lachen insbesondere nicht da ich mich an den Dingen anderer vergriffen habe und auch noch durch boshaftes Lügen dafür gesorgt habe das unschuldige den Hintern versohlt bekammen.

          Das Lady Tanja mich aufgrund der ganzen Vergehen tüchtig vertrimmt hat ist wohl mehr als verdient gewesen. Sie tat das alles aber immer mit dem Ziel mich wieder auf eine neue und bessere Bahn zu lenken. Die tracht Prügel hat ganz schön gezwiebelt und auf der heimfahrt konnte ich noch mal tüchtig über das ganze nachdenken.

          R.

  5. Rüdiger sagt:

    Ich hätte es auch mal wieder nötig!
    Am WE sagte mir meine Mutter, wenn sie noch könnte, würde sie mir wie damals den nackten Arsch versohlen!

    Gruss,

    Rüdiger

Leave a Reply